<![CDATA[Musicultura - Blog]]>Tue, 07 Feb 2023 20:36:54 +0100Weebly<![CDATA[Rinclas - ma ingio?]]>Mon, 23 Jan 2023 19:32:48 GMThttps://musicultura.ch/blog/rinclas-ma-ingioIn sia contribuziun per l'emischiun "Impuls" sün RTR dals 7 october 2021 recitaiva Dumenic Andry ün purtret dal poet frances Paul Valéry cha quel ha preschantà a chaschun dad ün discuors illa scoula da s-chalin ot da seis giuventüm a Sète. Valéry congualaiva sia vita cun üna chadaina lunga ingio cha'ls singuls anels staivan per evenimaints, impissamaints ed ideas da sia vita. Quella chadaina as laschaiva percuorrer inavo fin vi pro'l port da Sète ingio cha l'ultim anè d'eira francà vi dad üna rincla mürada aint il mür dal quai. Tschella rincla, dschaiva Valéry, d'eira aint in seis cour.

Dumenic Andry congualaiva si'aigna vita cun quist bel purtret da Paul Valéry. Ma impè dad ün quai pro'l port a la riva dal mar saja seis prüm anè francà vi dad üna rincla mürada aint il mür d'üna chasa immez seis cumün. Ed impè da rantar barchas e cours pudaiva sia rincla be servir per rantar muvel bovin.

Sco cha Dumenic Andry as laschaiva inspirar da Paul Valéry am laschaiva inspirar svess dad Andry. Mo, cun mai nun esa uschè simpel da chattar ün lö ingio ch'eu pudess mürar aint la rincla per cumanzar mi'aigna chadaina.

I'm para cha bod tuot las engiadinaisas e tuot ils engiadinais sun fermamaing liats cun lur patria, suvent cun lur lö da naschentscha. Eu less eir eu esser lià uschè fermamaing cun ün tal lö. Eu sun nat e creschü sü a Muhen i'l chantun Argovia ingio ch'eu n'ha passantà üna fich bell'uffanzia ed ün bel giuventüm. Ma suna lià cun quist lö sco cha Valéry d'eira lià cul port da Sète? I'm displascha, na.

Davo'l giarsunadi n'haja passantà ün pêr ons ad Aarau chi'd es amo adüna üna cità fich importanta per mai ed ingio ch'eu tuorn jent adüna darcheu. Ma n'haja'l prüm anè da mia chadaina francà vi dad üna rincla mürada aint il mür da la baselgia dad Aarau? Na.

Dimena dessa dar ün oter lö chi pudess servir sco fundamaint per la rincla ingio chi cumainza mia chadaina cul prüm anè. Pudess quai esser perfin Lenk, quist cumün illa Part Sura Bernaisa chi'd es fich renomnà sco lö perfet per passantar bellas vacanzas immez las muntognas? Là n'haja passantà eir eu mias vacanzas on per on, da meis prüm anniversari fin cur ch'eu n'ha gnü var 25 ons. Hoz tuorna amo adüna almain üna jada l'on. Ma ingio è'la, quella rincla mürada aint illa crappa dal Wildstrubel? I nun exista.

N'haja vairamaing üna chadaina da mia vita ed ingio è'la francada? Dal sgür n'haja üna chadaina e sco quella da Valéry è'la fabrichada our dad evenimaints, impissamaints ed ideas. Ma forsa sventulesch'la i'l vent e nu's po francar ninglur. 

Per furtüna n'haja chattà avant blers ons ün lö, ingio chi'd es francà almain mia chadaina da sömmis. Sömmis da vacanzas, chaminadas, dis süls skis, spassegiadas lung la riva da l'En ed inscunters chi'm restan aint il cour. Là ingio chi'd es eir francà tschella rincla.]]>
<![CDATA[TiM-Anlass in St. Gallen]]>Thu, 12 Jan 2023 21:38:34 GMThttps://musicultura.ch/blog/tim-anlass-in-st-gallenEin Aspekt von TiM, der mir unglaublich gut gefällt, ist die Möglichkeit, als TiM-Guide auch Anlässe von Kolleg:innen in anderen Regionen zu besuchen. So kam es, dass ich einen freien Nachmittag und Abend dazu nutzte, für einen Anlass nach St. Gallen zu reisen. Im Textilmuseum trafen sich rund zehn Guides und TiM-Interessierte zusammen mit Vertreterinnen des Museums und der TiM-Regionalleitung.

Schon der Austausch zu Beginn gestaltete sich ausführlicher als zuerst angekündigt. Grund dafür war nichts Geringeres als die erfreuliche Tatsache, dass wir uns alle so viel zu erzählen hatten, einander Tipps geben konnten und bereits die eine oder andere amüsante TiM-Anekdote die Runde machte.

Nach rund einer Stunde folgte dann der Aufbruch. Es wurden Tandems gebildet und los ging's durch die Museumsräume und verschiedenen Ausstellungen. Da wir uns bereits ausserhalb der Öffnungszeit befanden, hatten wir das Museum für uns ganz alleine - auch eine nette Erfahrung.

Und schon griff, was TiM meiner Meinung nach so einzigartig macht: Ein Blick über den Tisch, eine zustimmende Geste und schon stand das Tandem Maru & Lukas fest. Mit Maru hatte ich eine erfahrene Farbdesignerin und Künstlerin an meiner Seite. Eine vielversprechende Ausgangslage für das bevorstehende TiM-Abenteuer.

Im Ausstellungsraum zur Geschichte der Tuchherstellung in St. Gallen fiel unser Blick schnell einmal auf diverse Figuren und Tiere, die mehr Dekoration als historisches Objekt sind. Aber auch das ist TiM: Niemand schreibt vor, dass man nicht auch über die Dekoration Geschichten schreiben darf. 

Das Rennen ums TiM-Objekt des Abends machte am Ende ein knapp ein Meter grosser Hund aus Sperrholz, den wir von der Perspektive so fotografieren konnten, dass er sehnsüchtig zum vor ihm stehenden Baum hochschaut. Oder ist das am Ende etwa gar kein Baum? Mehr zum Dilemma, das sich dem armen Tier stellte, erfährt man in der TiM-Geschichte selber.

Unsere TiM-Geschichte gibt es hier zum Nachlesen:

Maru & Lukas: Darf ich oder darf ich nicht?


]]>
<![CDATA[Perche imprendast rumantsch?]]>Tue, 10 Jan 2023 16:12:07 GMThttps://musicultura.ch/blog/perche-imprendast-rumantschLa glieud am dumonda suvent perche ch'eu imprend rumantsch. E mia resposta es adüna la listessa: I dà plüss motivs. Sco prüm n'haja adüna vuglü discuorrer mincha lingua ufficiala da la Svizra almain in sia basa. Plünavant n'haja fich jent a las linguas estras e n'ha fingià imprais ün zich finlandais avant ün pêr ons. Id es eir cler ch'eu vegn adüna darcheu jent in vacanzas in Engiadina Bassa e cha'l giavüsch es creschü da discuorrer eir ün pêr pleds rumantsch.
 
Ma'l motiv il plü important as muossaiva cur ch'eu n'ha cumanzà culs cuors da rumantsch. Schi s'imprenda rumantsch nu s'imprenda be üna lingua, ma i's vain a cugnuoscher ad üna cultura intera. Quai m'es gnü adimmaint cur ch'eu n'ha cumanzà da leger texts per rumantsch. Schi's tratta da robas d'iminchadi, obain chi's tratta da poesias o perfin da texts documentaris: La cultura es adüna part integrala dal text. Forsa esa pervi dal stadi sco minorità, forsa esa pervi cha l'Engiadina es uschè bella – eu nu sa. Ma che ch'eu bad mincha jà es cha la lingua rumantscha es fermamaing colliada cul cuntgnü dals texts. O per dir otramaing craja cha quists texts nu funcziunan listessamaing ni per tudais-ch ni per ün'otra lingua our dal rumantsch. Perche ch'eu sa? Eu nu sa nöglia, eu n'ha be'l sentimaint chi'd es uschea. E quai'm plascha fich bain. Che otra lingua't spordscha cun seis texts üna tala richezza dad impreschiuns ed üna tala colliaziun culla regiun ingio ch'ella es discurrüda? Per mai sun quels motivs avuonda per cuntinuar meis viadi e da m'avanzar sün quista via rumantscha.

]]>
<![CDATA[Quarta lingua o lingua morta?]]>Thu, 29 Dec 2022 12:59:13 GMThttps://musicultura.ch/blog/quarta-lingua-o-lingua-mortaIn schner 2022 n’haja cumanzà ad imprender rumantsch. Grà als cuors online da la Lia Rumantscha n’haja gnü la pussibiltà da partecipar a l’instrucziun davant il computer a chasa a Laufen, impè dad ir a Cuoira minch’eivna. Quai füss stat massa cumplichà ed e nu’m vess mâ miss sün via da far cugnuschentscha da nossa quarta lingua. Dimena lessa ingrazchar a la Lia Rumantscha ed a tuot las magistras e’ls magisters chi fan üna gronda lavur dad instruir lur lingua materna a la glieud da la Bassa.

Pel mumaint sun annunzchà duos cuors online sül livel 1. L’ün es fingià serrà e tschel es amo avert per s’annunzchar. Sco chi para suna bleras persunas interessadas da cumanzar lur stüdis da rumantsch. Duos cuors per principiant:as es schon alch allegraivel!

Da tschella vart n’haja let avant ün pêr dis cha duos cumüns da l’Engiadin’Ota müdan lur prüma lingua dal rumantsch pel tudais-ch i’l prossem on. Quai am fa trist, obain cha la statistica disch cha’l nomer da las persunas chi discuorran rumantsch resta listess. Id es ün grond pass per ün cumün da müdar sia lingua principala ed id es ün nosch tschögn per la rumantschia svessa. Eu bad eir eu cha’l rumantsch es in privel. Sch’eu vegn a cumprar aint a Scuol bod ingün discuorra amo rumantsch. Impè da quai as doda suvent zürigais o tirolais.

Tant meglder esa cha’ls duos cuors sül livel 1 cumainzan in schner e cha blera glieud scuvrischa’l rumantsch na be sco’na lingua herziga ma sco nossa quarta lingua chi’d es da chürar e mantgnair. Eu giavüsch a tuot las principiantas e tuot ils principiants bun divertimaint ed ün bel viadi linguistic. Eu svess sun furtünà e cuntaint cha nossa gruppa po cuntinuar cul livel 5 davent da schner e sun grat a la Lia Rumantscha pel sustegn. Il rumantsch nun es mai üna lingua morta – id es ed i resta nossa quarta lingua da la Svizra. Bun di, bun on!

]]>
<![CDATA[Von "Bloggern" und "Blogten"]]>Wed, 28 Dec 2022 13:29:03 GMThttps://musicultura.ch/blog/von-bloggern-und-blogtenNeulich fragte mich jemand: «Bisch du jetz au sone Blogger?» Ich erwiderte: «Nei, höchschtens e Blogte.» Den Begriff «Blogger» assoziiere ich schnell einmal mit dem eines Influencers. Nicht umsonst tummeln sich im Netz haufenweise Blogger:innen, die über ihre Reisen, über Restaurants oder gleich über ihre eigenen Kochkünste schreiben. Die meisten von ihnen tun dies durchaus mit einer gewissen Professionalität und werden nicht selten von Firmen materiell oder finanziell unterstützt. So muss dann die Küchenmaschine unbedingt mit Namen genannt und wenn möglich noch mit Bild im Text präsentiert werden.

Da bin ich weit davon entfernt. Mich sponsort (zum Glück) niemand und ich kann in meinen Texten tun und lassen, was ich will. So gesehen würde ich mich nicht als Blogger bezeichnen, sondern eben viel eher als «Blogte», als ein Geplagter. Die Plage, mit der ich mich herumzuschlagen habe, ist aber durchaus eine angenehme, handelt es sich hierbei doch um den Drang, Texte zu verfassen. Dazu reicht eine kleine Anekdote, ein unbedeutendes Vorkommnis im Alltag und schon purzeln in meinem Kopf Wörter und Buchstaben durcheinander. Ja, ich schreibe einfach gerne und hier auf meiner eigenen Webseite kann ich das nach Lust und Laune ausleben. Da gibt es keine Vorgaben, keine Mindestanforderungen und auch keine Deadlines. Hier kann und darf ich schreiben, wann und worüber ich Lust habe. Wenn das Geschriebene dann im einen oder anderen Fall sogar auf positive Resonanz stösst, umso besser. Aber auch kritische Anmerkungen sind willkommen. Für beides steht die Kommentarfunktion am Ende jedes Textes zur Verfügung.

]]>